Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Herzlich willkommen beim Ortsverband Tiergarten!

Rund um den Tiergarten, der "grünen Lunge" Berlins, ist unser Ortsverband beheimatet. Vom Hansaviertel und der Paulstraße im Norden bis zur Kurfürstenstraße und dem Potsdamer Platz im Süden reicht das an Attraktionen reiche Gebiet: Schloß Bellevue, das Bundeskanzleramt, die Bundesgeschäftsstelle der CDU, die Philharmonie und Staatsbibliothek, der Reichstag/Bundestag, die Siegessäule, der Zoologische Garten und vieles mehr hat Tiergarten zu bieten.
 
Durch die Berliner Mauer war Tiergarten 26 Jahre lang Grenzgebiet. Am Ende des 17. Junis trennte die von der DDR als "antikapitalistisches Bollwerk" bezeichnete Todeszone das freie West-Berlin vom Ostblock. Seit gut zwei Jahrzehnten sind wir nun schon wiedervereinigt, seit 2001 auch im Bezirk Mitte – gebildet aus Alt-Mitte, Tiergarten und dem Wedding.
 
In der CDU Tiergarten sind rund 200 Bürger aller Altersstufen vereinigt; Alteingessene und Zugezogene mit unterschiedlichsten Berufen, denen einerseits Lokales am Herzen liegt und andererseits bundespolitische Themen ein Anliegen sind. Ansprechpartner sind unsere Abgeordneten in der Beziksverordnetenversammlung, dem Berliner Abgeordnetenhaus, dem Deutschen Bundestag und dem Europäischen Parlament.
 
Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Anliegen persönlich kennen zu lernen. Sprechen Sie uns einfach an unseren Ständen am Hansaplatz und in der Levetzowstraße an oder kommen Sie zu einer unserer Veranstaltungen.
 
Die CDU Tiergarten heißt Sie herzlich willkommen!
 
Ihr
Ortsverband Tiergarten



 
26.03.2018 | Carsten Spallek

Ich freue mich, dass meine Kritik eine dringend notwendige Debatte ausgelöst hat. Es geht selbstverständlich primär darum, mit pädagogischen Mitteln die Ursachen von "schuldistanzierten Verhalten" zu beheben. In Mitte arbeiten wir dafür eng mit der Schulaufsicht, dem Jugendamt und dem Familiengericht zusammen.

rn

Aber in letzter Konsequenz, wenn sonstige Bemühungen nicht erfolgreich sind, dürfen auch die im Gesetz vorgesehenen Bußgelder nicht ausgeschlossen werden. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass der Staat seine gesetzen Regeln nicht durchsetzt!

rn

In unterstütze daher die Überlegungen der Senatsverwaltung, einen einheitlichen "Rahmen" zu empfehlen, wie Schulversäumnisse in den Bezirken zu ahnden sind (ohne die Eigenständigkeit aufzugeben). Im Bereich der Ordnungsämter gibt es das.
rn
rn 

Quelle: Carsten Spallek  

20.03.2018 | Carsten Spallek

Auf Einladung des Bürgervereins und der Betroffenenvertretung wurde heute unter anderem über den geplanten Schulneubau an der Adalbertstraße diskutiert.

rn

Ich freue mich, dass alle Anwesenden und Beteiligten den Schulneubau begrüßen, auch der von einer eventuell anstehenden Verdrängung betroffene Tennisclub.

rn
rn

Leider war ein Vertreter von der Senatsverwaltung, die die Pläne erarbeitet, nicht anwesend. Bleibt zu hoffen, dass im anstehenden Wettbewerbsverfahren die berechtigten Anliegen des TennisClubs angemessen aufgenommen werden.

rn

Es wäre gut, wenn die Senatsverwaltung nicht untersucht, warum ihre ursprüngliche Haltung die einzig richtige ist, sondern welche Kompromisse für eine Nutzung von Schule UND Sport denkbar und umsetzbar wären.

rn

Das würde auch dazu beitragen, die Akzeptanz zu erhöhen und das Versprechen von echter Bürgerbeteiligung einzulösen.

rn
Quelle: Carsten Spallek  

14.03.2018 | Carsten Spallek

Auf der heutigen Jahreshauptversammlung wurden Frau Birkner als stv. Vorsitzende und Herr Reimann als weiteres Vorstandsmitglied gewählt. Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich auf gute Zusammenarbeit!

rn

Und vielen lieben Dank an Susanne Tattersall, die nach “einer gefühlten Ewigkeit“ aus beruflichen Gründen ihr Vorstandsengagement nicht weiterführen kann.

rn
rn

Zum Schluss, nach dem formalen Teil, wurde es dann auch noch lecker - Dank des Ausbildungsbetriebes Rossi in „der Botschaft der Kinder“!

rn
Quelle: Carsten Spallek  

12.03.2018 | Carsten Spallek

In der Rudolf-Wissel-Grundschule wurden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an den sanitären Anlagen mit Gesamtkosten von rd. 677.000 € durchgeführt. Dabei wurden die Sanitärräume entkernt, eine Schadstoffsanierung durchgeführt und unter Berücksichtigung der Schulbaurichtlinie neu aufgebaut.

rn
rn

Die Baumaßnahme ist jetzt weitestgehend fertiggestellt.

rn

Der jahrzehntelange Investitionsstau und die versäumte Instandhaltung haben unter anderem dazu beigetragen, dass der bauliche Zustand der Toiletten in den Schulen unseres Bezirks überwiegend in einem "nicht befriedigenden Zustand" ist. Umso mehr freue ich mich, dass jetzt an einer weiteren Grundschule im Bezirk Mitte die neuen Sanitäranlagen fertiggestellt werden konnten.

rn
Quelle: Carsten Spallek  

01.03.2018 | Carsten Spallek
Nach rund vier Jahrzehnten, davon alleine ein Vierteljahrhundert als Schulleiter des John-Lennon-Gymnasiums bei uns in Berlin-Mitte, endet für Dr. Jochen Pfeifer die aktive Phase im Schuldienst. Ab heute hat er "schulfrei“.rn

Ich habe Herrn Dr. Pfeifer als konstruktiv-kritischen, innovativen und sehr engagierten Schulleiter kennen und schätzen gelernt. ‎Seine offenen und klaren Worte, insbesondere im Rahmen der Schulleiter AG, werde ich künftig vermissen.

rn
rn

Er hat hat sein Feld bestellt und hinterlässt eine sehr gut geführte Schule. Danke, dass Sie das John-Lennon-Gymnasium in Berlin-Mitte zu eines der besten Gymnasien in Berlin gemacht haben!

rn

"Kein Reichtum übertrifft den Reichtum der Gesundheit, kein Gut ein heiteres Gemüt" - In diesem Sinn: alles Gute für Ihren neuen Lebensabschnitt!

rn
Quelle: Carsten Spallek  

Suche
Impressionen
Themen
Termine